vorheriger nächster

Wirtschaftlichkeitsanalyse kommunaler Mehrzweckhallen

Die Wirtschaftlichkeitsanalyse stellt ein geeignetes Instrument dar, um kommunale Projekte und Vorhaben hinsichtlich der Betreibung und Organisation nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu überprüfen. Darunter fällt insbesondere die Errichtung und Betreibung von kommunalen Mehrzweckhallen.

In vielen Kommunen werden Mehrzweckhallen für die Sport- und Vereinsnutzung sowie für kulturelle Nutzungen betrieben oder ist die Errichtung einer solchen Halle geplant. Der Betrieb solcher Mehrzweckhallen stellt die Kommunen zunehmend vor Herausforderungen. Insbesondere müssen die Kosten und die Organisation der Bewirtschaftung bereits als Entscheidungskriterium in den Planungsprozess einfließen (Abschätzung der Folgekosten).

Im Rahmen der Wirtschaftslichkeitsanalyse für einen Mandanten, eine mittelgroße Kommune in Sachsen, haben wir zunächst das Betreiberkonzept kritisch hinterfragt und geprüft. Dabei spielte die geplante Auslastung genauso eine Rolle wie die Nutzerstruktur (hier Schul- und Vereinssport, Kulturveranstaltungen). Auslastungskennzahlen wurden ermittelt und vergleichbaren Einrichtungen gegenübergestellt. Ein weiterer zentraler Aspekt war die Organisation der Hallenbewirtschaftung. Dabei wurde deutlich, dass eine effiziente Bewirtschaftung insbesondere dann möglich ist, wenn die Verantwortung dafür in ein zentrales Gebäude- und Liegenschaftsmanagement integriert wird. Einen wesentlichen Aspekt bildeten dabei die Hausmeister- und Reinigungsdienste. Dabei ging es um die Abschätzung angemessener Stellenanteile und die Entscheidung, ob diese Dienstleistungen mit eigenem Personal erbracht werden oder extern vergeben werden sollten. Es zeigte sich, dass aufgrund der bestehenden Aufgabenstruktur die Eigenerledigung der Hausmeisterdienste und die externe Vergabe der Reinigungsdienste die wirtschaftlichste Alternative darstellen. Dabei wurden auch erforderliche Technikbedarfe bewertet. Die Betreuung durch einen eigenen Hallenwart erwies sich als unwirtschaftlich.

Abschließend wurde eine Kalkulation der Benutzungsgebühren mit 3 Gebührenarten vorgenommen. Dabei flossen die Ergebnisse der Wirtschaftlichkeitsanalyse in die Kalkulation ein. Insbesondere bei neuen Hallen empfiehlt sich eine Evaluation der gebühren nach spätestens 3 Jahren.

Mit der durchgeführten Wirtschaftlichkeitsanalyse durch B & P Kommunalberatung konnte dem Mandanten eine fundierte Entscheidungsgrundlage zur Verfügung gestellt werden. Basierend auf unseren Erfahrungswerten und Benchmarks konnten präzise Aussagen zur Wirtschaftlichkeit abgeleitet werden, was sich in einer effizienten Kostenstruktur der Bewirtschaftungskosten widerspiegelt.