Zurück
Ansprechpartner

Umsetzung eines Finanzcontrollings

Die Einführung des neuen kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens (Doppik) eröffnet eine Vielzahl von Möglichkeiten Instrumente der Verwaltungssteuerung (Controlling) einzuführen. Die an die Doppik-Einführung geknüpften Ziele und Erwartungen können nur mit dem Aufbau eines internen Rechnungswesens erreicht werden. Im Bereich des Finanzcontrollings unterstützen wir Sie beim Aufbau und der Einführung einer Deckungsbeitragsrechnung für einzelne Produkte oder ausgewählte Verwaltungsbereiche, der Implementierung differenzierter Abweichungsanalysen und der Ausgestaltung eines adressatengerechten Berichtswesens. Gerade im Kontext der Haushaltsplanung und -bewirtschaftung bestehen im Kontext des Haushaltskreislaufes Notwendigkeiten zum Einsatz von Controlling-Instrumenten. Nach unserer Erfahrung fallen darunter besonders:

  • Budgetierung,
  • Abweichungsanalyse,
  • Kostenmanagement,
  • Berichtswesen,
  • betriebswirtschaftliche Planungsinstrumente und Kostenschätzmethoden.

Das Berichtswesen ist das Kommunikationsinstrument des Controllings, um dem zuständigen Entscheidungsträger steuerungsrelevante Informationen zur Verfügung zu stellen. Egal ob Standardbericht, Abweichungsbericht oder Bedarfsbericht, wir helfen Ihnen bei der Berichtgestaltung und dem Aufbau eines strukturierten Berichtswesens. Dabei reichen die Möglichkeiten vom einfachen Berichtsdokument über Berichte für Mandatsträger bis hin zu komplexen Managementcockpits (Bürgermeistercockpit). Dabei lassen wir uns grundsätzlich vom Informationsbedürfnis des Entscheidungsträgers leiten. Gute Erfahrungen haben wir mit der Gestaltung von Jahres- und Halbjahresberichten im Kontext des kommunalen Haushaltes gemacht. Auch der Aspekt der Vorberichtsgestaltung nimmt dabei eine immer größere Bedeutung ein und stellt ein zentrales Kommunikationsinstrument dar.