vorheriger nächster

Kooperation zwischen der B & P und SDC für die Digitalisierung von Sachsens Schulen

Die B & P Management- und Kommunalberatung GmbH (B & P) und die Sachsen Digital Consulting GmbH (SDC) werden von nun an gemeinsam als strategische Partner die professionelle Umsetzung des Digitalpakts Schule in Sachsen vorantreiben. Dafür wurde ein Kooperationsvertrag geschlossen, der die künftige Zusammenarbeit beider Unternehmen umrahmt.

Mit der Verwaltungsvereinbarung „DigitalPakt Schule 2019 bis 2024“ stellt der Bund den Ländern Finanzmittel in Höhe von fünf Milliarden Euro bereit, mit denen der Ausbau der digitalen Bildungsinfrastruktur gefördert werden soll. Der DigitalPakt bildet einen wesentlichen Baustein der 2016 von der Kultus­ministerkonferenz beschlossenen Strategie „Bildung in der digitalen Welt“. Die Hauptverantwortung der Umsetzung liegt bei den Schulen vor Ort. Den Abruf der Finanzmittel regeln die Länder: Die Förderung von Maßnahmen für Einzelschulen ist in Sachsen in der RL Digitale Schulen festgeschrieben. Antragsteller sind demnach die Schulträger – also die Kommunen und freien Träger.

„Wir freuen uns, gemeinsam mit der SDC die digitale Zukunft der Schulen in Sachsen mitzugestalten. Unsere Mandanten unterstützen wir dabei mit konkreten Lösungen, mit denen sie die vor ihnen liegenden Herausforderungen meistern“, fasst Patrick Schellenberg, Geschäftsführer der B & P, zusammen.

„Die sinnfällige Verzahnung der verschiedenen Kompetenzen (Organisation, Kommunalwirtschaft, Pädagogik und IT) unterstreicht den Anspruch einer ganzheitlichen Leistungserbringung von Anfang bis Ende, den wir mit der B & P teilen“, bekräftigt Soeren Wendler, Geschäftsführer der SDC.

Norbert Nitschke, Geschäftsführer der B & P, konkretisiert: „Bei der Planung der infrastrukturellen und medientechnischen Lösungen darf nicht allein an die Verbesserung der Unterrichtsqualität gedacht werden; im Sinne der Nachhaltigkeit müssen immer auch die finanziellen und organisatorischen Folgen für die Träger (z. B. Haushaltsansätze, Betriebskonzepte etc.) im Blick behalten werden.“